Leptospirose-Tagebuch

Hier berichte ich laufend über die Leptospirose-Erkrankung meines Hundes DC und dessen Verlauf.

Freitag, 1. Januar 2016

Tag 79 - Chillen

Ich hoffe, ihr seid genau so gut im Neuen Jahr angekommen, wie wir. Ich war gespannt, wie DC auf das Feuerwerk reagieren wird. Bisher hatte er  sich nichts draus gemacht. Aber seit der Vetsuisse ist er in gewissen Dingen schreckhaft geworden. Er bekommt z.B. neuerdings eine Krise, wenn jemand eine Autotüre zuschlägt.
Es ist alles gut gegangen; er hat auch weiterhin nicht auf das Feuerwerk reagiert und fand es prima, dass er und Sami um Mitternacht an der Futtertube "nuckeln" durften. Bei Sami hielt sich der Stress in Grenzen; sie konnte noch Futtertube nehmen. Wie immer hat sie sich stark an DC orientiert und mir ist einmal mehr durch den Kopf, wie froh und erleichtert ich bin, dass er noch da ist! *Herzchen*

Wir gehen die erste Woche im neuen Jahr noch ganz ruhig und chillig an. Wir haben immer noch viel zu verdauen. Ich habe über diese Tage mein Tagebuch auf dem Handy nachgeführt und beim Aufschreiben von DCs Geschichte gemerkt, dass ich diese 10 Tage Ungewissheit noch überhaupt nicht verarbeitet habe, wie kräftezerrend das überhaupt war, merke ich erst jetzt immer mehr. Diese chilligen Tage tun uns allen gut und ich merke, wie sehr wir alle die noch brauchen.


DC kann immer besser mit allen 4 Pfoten auf zwei Balancierkissen stehen und balancieren. Ich denke, ich werde es bald wieder in der Hundehalle versuchen ;-)

Donnerstag, 31. Dezember 2015

Tag 78 - Wir wünschen ein tolles, spannendes neues Jahr!

Wir gehen den heutigen Tag ruhig an. Für beide Hunde gibt es zwei ausgiebige und lange Spaziergänge. Später werde ich mit beiden noch die Isometrischen und Balancierübungen machen und noch etwas clicken.

Euch und euren Lieben sowie euren Tieren wünschen wir von Herzen ein tolles, spannendes, friedvolles Neues Jahr mit ganz viel Gesundheit! Kommt gut rüber!



Sonntag, 27. Dezember 2015

Tag 74 - Muskelaufbau geht weiter

Da DC so "geladen" ist und unbedingt etwas tun will, sind wir heute für das Muskelaufbautraining in die Hundehalle gefahren. Nachdem ich DC aufgewärmt hatte, longierten wir ein bisschen, um einen ersten "Pfupf" ab zu bauen. Balancierübungen fallen ihm besonders schwer, wenn er noch zu geladen ist. Er war mit Eifer und viel Motivation dabei. Ich merkte aber auch deutlich, dass seine Ausdauer immer noch nicht da angekommen ist, wie es vor der Erkrankung war. Aber: es wird deutlich besser! TSCHAKKA!

Nach einer kleinen Pause versuchte ich, DC auf zwei Balancierkissen zu stellen. Ich konnte echt sagen: "zu Hause konnte er es noch" ;-) In der Hundehalle war seine Aufregung viel zu gross und ich habe es nicht geschafft, ihn mit allen 4 Pfoten auf zwei Balancierkissen zu stellen. Er war trotz Longieren immer noch viel zu "zappelig".  Es war auch noch zu früh, diese Übung bereits "aus dem Wohnzimmer" zu nehmen. Ich beschloss, das mit allen 4 Pfoten zuerst zu Hause mehr zu festigen und vor allem zuerst zu Hause Standort zu wechseln. (DC ist starker Ortsverknüpfer). So beschränkten wir uns auf sein Hinterteil.




DC balanciert sein Hinterteil bei Vimeo



Bei youtube:






DC hat bei den Cavalettis die Eigenart entwickelt, immer schon vorher abzudrehen, sich nach mir und der Belohnung um zu schauen und die letzten 1 - 2 Stangen nicht sauber zu Ende zu laufen. Kurzzeitig schaffte ein Bodentarget als Zielpunkt Abhilfe. Obschon ich das Target immer wieder neu "aufgeladen" habe, verlor es rasch seine Wirkung.
Ich versuchte wieder selber  daneben mit zu fahren, statt ihn nur zu schicken. Aber dann läuft er die gesamte Strecke nicht sauber und guckt viel zu stark nach mir.

Heute hatte ich den Manners Minder mit dabei. Ich war mir sicher, dass das nicht hinhaut, weil der Manners Minder hat für DC eine gewaltige Anziehungskraft. Und normalerweise hat DC dann keine Zeit über die Cavalettis zu laufen, er nimmt sie dann meistens 4 - 5 im Flug.

Mein Bauchgefühl sagte, zu testen und zu gucken, was passiert und ob er nicht doch mit dem Manners Minder sauber gerade zu Ende läuft.

Ich habe unseren allerersten Versuch damit gefilmt.


Der Manners Minder an Cavaletti bei Vimeo


Bei youtube:










TSCHAKKA! Es hat funktioniert. Mein Stritzi ist halt doch der Beste! *Herzchen*











Tag 74 - Bild und Video zur Treppe im Einsatz nachgereicht

Hier noch ein Bild von der "Rampentreppe" nachgereicht. Sie ist aus Alu und sehr rutschfest. Mit zwei Gumminoppen ist sie am Auto abgestützt. Die Treppe lässt sich individuell mit wegnehmen oder zufügen einzelner Stufen anpassen:










Hier ist die Treppe erst zum zweiten Mal im Einsatz und es ist auch das zweite Mal, das DC darüber aussteigt. An der untersten Stufe "bescheisst" er, weil er es eilig hat. War etwas gemein von mir, dies bei Ankunft vor der Hundehalle zu filmen; wenn es in's Training geht, hat er es immer eilig. (Nach dem Training wäre es zum filmen zu dunkel gewesen).




Treppe in Action bei Vimeo








Bei youtube:


 

Donnerstag, 24. Dezember 2015

Tag 71 - Endlich Post

Heute kam endlich Post, mit den Balance-Gegenstände für DCs Muskelaufbau:





Wir legten direkt los. DC "hühnert" etwas rum, so dass ich es noch nicht knipsen oder filmen kann; es braucht mich noch unmittelbar neben ihm. Sobald er sicherer steht, werde ich einen kleinen Film nachliefern.
Auf den roten Barren steht er recht sicher, wenn er es denn mal packt, vorne und hinten mit allen 4 Pfoten drauf zu stehen. Das war vielleicht eine Zangengeburt.

Die blauen Sitzkissen sind nicht so stabil wie unsere alten grünen. Er schwankt deutlich mehr drauf rum. Das finde ich super, so müssen seine Muckis ordentlich etwas tun.
Auch Sami schwankt auf den blauen Kissen hinten stark. Fast stärker als DC. Dies hat mir gezeigt, dass diese ganzen Übungen auch mit ihr nicht verkehrt sind.
Aber Sami ist ein kleines Luder; sie bescheisst. Sie lehnt mit dem Hinterteil an die Wand, damit sie weniger balancieren muss. Also Sami und Kissen von der Wand weg genommen und beim Zuschauen fast seekrank geworden ;-)


DC war so hektisch, dass er zuerst nur noch die Luft einsog und fast nicht mehr geatmet hat. Ich musste aufpassen, mich von ihm nicht anstecken zu lassen. Ich habe immer wieder versucht, Ruhe in das Ganze zu bekommen.

Da höre ich aus dem Büro, wie Sven ein Lied laufen lässt (an DC und mich, dass wir atmen sollen, ab 0:39):



Eine schöne Unterstützung haben DC und ich in Sven ;-(







Dienstag, 22. Dezember 2015

Tag 69 - Fast abgesoffen

Heute waren wir wieder bei Danièle, unserer Hundephysio.
Ich habe die ganze Woche mit der "Heulboje" (ein übergrosser Targetstick) geübt, dass DC dem Stick folgt. An Land hat das prächtig funktioniert. Im Wasser ist alles anders. Dort hat es überhaupt nicht geklappt und so gaben wir dieses Vorhaben schnell wieder auf.
Während DC mit Danièle schwimmen durfte, musste Sami noch warten. Wir wollten testen, ob DC nicht doch weniger Stress schiebt, wenn Sami nicht unmittelbar dabei ist. Und so war es denn auch. Auch Sami schob weniger Stress, als sie später mit Sven schwimmen durfte und schaffte es, sich reingleiten zu lassen. Die letzten Male, als DC mit anwesend war, nahm Sami immer einen Sprung in's Wasser.
Wir fanden alle, dass es ruhiger für alle abläuft, wenn die beiden getrennt schwimmen. Daher darf Sami auch das nächste Mal wieder mit Sven schwimmen, wenn DC bei Daniéle auf dem Bett für die Massage und das Fönen ist.


Danièle wollte DC um die Kegel schwimmen lassen. Aber DC, der gelernt hat, immer irgend etwas aus dem Wasser zu retten, packte den Kegel in die Schnüss und wollte ihn abtransportieren. Das hat nicht geklappt, weil der Kegel festgebunden war. DC wollte partout nicht loslassen. Wir haben sämtliche Wortsignale, die für's Ausgeben, fallenlassen, sein lassen usw. im Einsatz sind, durchprobiert. Aber DC wollte einfach nicht loslassen. Auch als Danièle ihm im Tausch Futter vor die Nase hielt, liess er nicht los. Ich war eine Balle von aussen rein, aber auch die wollte DC nicht. Er hielt schon fast krampfhaft am Kegel fest und wäre dabei fast abgesoffen. Während Danièle DC stützte, löste Sven die Schnur und DC rettete den Kegel glücklich "an Land".
Nachdem wir ein Déjà-vu mit einem zweiten Kegel erlebten, nahm Danièle auch den dritten Kegel von der Schnur. Nun hingen nur noch die Schnüre runter, um die DC zuerst schwamm. Danièle meinte, DC sei eine Herausforderung und das hätte sie auch noch nie gehabt, dass ein Hund nur mit den Schnüren schwamm.

Später, als ich filmte, kürzte DC leider immer ab. Aber wir werden noch daran arbeiten, dass er zuverlässig um die Schnüre schwimmt und nicht versucht, selbige ab zu transportieren.

DC versucht, die Schnur zu retten und zeigt dabei noch eine "turn"-Einlage:


Turn-Einlage bei Vimeo


Bei youtube:






Bei youtube:





Während Danièle, DC und ich in den anderen Raum gingen, durfte  Sami mit Sven schwimmen. Danièle schaute sich derweil DC genauer an. Ich hatte ihr geschildert, dass er letztes Wochenende wieder Schmerzen hatte. Danièle ist überzeugt davon, dass es im Rücken ausgelöst wird. Wenn wir den Augenlid-Tumor operieren lassen, und DC eh schon in Narkose ist, werden wir auch den Rücken nochmal Röntgen lassen. Ist seit den letzten Aufnahmen (damals war alles in Ordnung) schon wieder paar Jahre her.
Danièle empfahl mir, DC nicht mehr in's Auto springen zu lassen (raus liessen wir ihn eh nie springen, seit er angefahren wurde), kein stop and go mehr, sondern die Gegenstände verstecken und ihn suchen lassen (dies liebt er sowieso total), und ihm Hagebutten, sowie Ingwer aufgrund der entzündungshemmenden Wirkungen zu füttern und ihm viel Wärme anbieten. Die sucht er eh von selber.

Auch das Problem mit dem Sprung in's Auto haben wir direkt mit einer "Treppenrampe" gelöst. Keine Rampe, weil die für viele Hunde schwierig sei wegem "Schub von hinten", wenn sie eh schon Rückenprobleme hätten. Die "Rampe" besteht jetzt aus 4 breiten Tritten, die nicht hoch sind.
DC stieg gleich darüber ein und aus, wie wenn er nie etwas anderes getan hätte und nahm die Treppenrampe super an.
Bei Sami müssen wir für's Aussteigen noch bisschen "schönfuttern". Sie hat nun mal gelernt, aus dem Auto zu springen. Ihr fällt es deutlich schwerer, bestehende Abläufe plötzlich anders zu machen. Aber das kriegen wir auch bei ihr noch hin.





Über die Festtage müssen wir uns nun mit Isometrischen Übungen und meinen Massagekenntnissen behelfen, wir gehen erst Mitte Januar wieder in die Schwimmtherapie.










Donnerstag, 17. Dezember 2015

Tag 64 - Blutdruck messen in der Vetsuisse

Heute war der Termin in der Vetsuisse, um nochmal DCs Blutdruck zu messen, nachdem wir letzte Woche das Bluthochdruck-Medikament halbieren konnten. Wie immer wurde DC von Leuten begrüsst, gestreichelt und "gehärvelt", die ihn wiedererkannten, die mir fremd waren. Er hat wohl bleibenden Eindruck hinterlassen; ich bekomme jedesmal erklärt, was für ein feiner Kerl er doch ist ;-)

Der Blutdruck war mit 130/80 völlig im normalen Bereich, so dass wir auch das Medikament gegen Bluthochdruck absetzen können. Das heisst, wir sind nun ENDLICH medikamentenfrei! DOPPEL-TSCHAKKA!!!!
In 4 - 8 Wochen sollen wir aber unbedingt nochmal den Blutdruck messen lassen. Wenn er wegen den Nieren nochmal in die Höhe gehen würde, würden wir das nicht merken.
Ich hoffe jetzt doll fest, dass DCs ganzes System, inkl. Nieren sich soweit erholen werden, dass wir weiterhin ohne Medikamente bleiben können. Meine Daumen sind jedenfalls aktiviert dafür ;-)






Montag, 14. Dezember 2015

Tag 61 - Zuhören ist ausgegangen

Das "Pause" üben mit der Futtertube sowie Danièles Unterstützung, DC die Pausen jedesmal klar an zu sagen, haben geholfen, dass heute in der Schwimmtherapie  schonmal die Pausen funktioniert haben.  Indem ich "jetzt ist Sami an der Reihe und darf schwimmen" mit DCs geliebter Futtertube überbrückt habe, hat er es geschafft, dies nicht mit Unmutsäusserungen kommentieren zu müssen. TSCHAKKA!


Dafür ist Zuhören ausgegangen. DC hat heute sein eigenes Ding durchgezogen und ganz andere Ideen im Kopf gehabt, als Danièle. Passend dazu hatte ich auch das erste Mal mein neues Telefon mit dabei und so sind leider nur diese beiden Aufnahmen entstanden (der Rest ist wohl im Nirvana gelandet).


Zuhören war gestern bei Vimeo


Bei youtube:




Nachdem DC wieder Stress hatte mit "ich muss den Kegel retten", hat Danièle selbige in die Höhe gehängt. Danach klappte es etwas besser mit Zuhören:






Bei youtube:





Wir merken auch in der Hundephysio, dass DC fitter und lebhafter wird und immer mehr versucht, sein eigenes Ding durch zu ziehen.
Wir haben Hausaufgaben bekommen. Nächstes Mal sehen wir, ob es etwas geholfen hat.



Im Moment stagniert es etwas mit den Isometrischen Übungen. Konnte bisher die Verlängerung selbiger mit der Intermediären Brücke in grossen Schritten voranschreiten, werden die Schritte nun deutlich kürzer. Es fällt mir nicht immer einfach, DC zum "ruhig stehen und die Isometrie aushalten" zu bekommen, wenn er aktiv mehr tun möchte. Wir müssen das zusammen nochmal "besprechen" ;-)

Freitag, 11. Dezember 2015

Tag 58 - Der Labi hat seine eigene Herangehensweise

Ich musste heute bei den Isometrischen Übungen viel Lachen. Ich habe mich schon die ganze Zeit gefragt, wann DC in den "Ich bin ein Labi und habe meine ganz eigene Herangehensweise" - Modus schaltet. Ich habe es so vermisst. Heute war es soweit.
Bei der Übung, bei der er mit beiden Vorderbeinen auf dem wackeligen Sitzkissen steht, und sich eigentlich konzentrieren und ausbalancieren muss, um während der Isometrischen Berührung nicht zu kippen, begann DC, mir zusätzlich "Kinn" an zu bieten. Ich hatte fast zu wenig Hände, um meinen multitask-fähigen Buben zufrieden zu stellen. Und so drückte er ab und zu einfach auch seine Nase an mich; da wo er mich grad erwischte. Dazu konnte er dann fast nicht mehr atmen, weil er so stark drückte. Da sein Kinn in meiner einen Hand lag, rückte ich ein wenig zurück, damit er besser atmen kann. Und was macht DC? Er macht sich noch länger, um seine Nase direkt wieder an mich zu pressen. Da hatte ich wohl ungewollt eine kleine Verhaltenskette mit belohnt ;-) (Zudem liebt er es, seine Nase irgendwo dagegen zu pressen; das macht er auch ganz oft beim Schlafen und bedient so die feinen Akupunktur-Punkte in der Nasenspitze).

Da heute sowieso der Tag "Ich habe zu wenig Hände" war, habe ich direkt versucht, was passiert, wenn Sami mit dem Manners Minder interagiert und ich DC, mein Tubenkind, an die Futtertube "hänge".  Als ich diese Übung vorbereitete, hoffte ich insgeheim, dass die Futtertube bei DC höher im Kurs stand, als der MM.
Und siehe da, es hat funktioniert. Ich habe mit Sami einige Distanzübungen gemacht und sie mittels Fernbedienung aus dem MM belohnt und DC fand die Futtertube von Mutti gerade viel spannender. Es wäre doch gelacht, wenn wir "Pause" ohne Frust nicht wieder hinbekommen würden ;-)


Dienstag, 8. Dezember 2015

Tag 55 - Nachkontrolle in der Vetsuisse

Heute war die 1. Monat Nachkontrolle in der Vetsuisse. Mir war am Morgen derb übel. Ich hatte  fast Panik geschoben und dachte schon die letzten Tage unentwegt daran, was wohl DCs Werte genau machen.
Ich war besorgt, weil er über Nacht nichts mehr trank und dadurch länger einhielt, dabei sollten doch seine Nieren immer noch gut "durchgespült" werden.

Nachdem Sven DCs Morgenurin "eingefangen" hatte, war ich entzückt. Die stark gelbe Farbe gefiel mir viel besser, als das letzte Mal. Das sah nach einer Konzentration aus. Leise Hoffnung kam auf.

In der Vetsuisse angekommen, wusste schon das halbe Haus, dass DC heute kommt. Er wurde wieder von Menschen begrüsst und geknuddelt, die ich nie vorher gesehen hatte. Dem Star sein Fanclub halt ;-)

Auch DCs behandelnde Tierärztin war entzückt über die Urinfarbe und meinte, das schaue ja schon mal viel besser aus, als das letzte Mal. Wollen wir doch mal schauen, was seine Blut- und Urinwerte genau sagen. DC wäre schon letztes Mal ein kleiner Streber gewesen, was die Werte anbelangten.

Heute wurde noch der Blutdruck gemessen. Der alleine war super. Die Tierärztin meinte aber, man müsse ihn mit den Nierenwerten zusammen anschauen, um zu wissen, ob man das Medi gegen Bluthochdruck reduzieren oder absetzen kann.
Etliche meiner Fragen konnte mir die Tierärztin ohne die vorliegenden Resultate nicht wirklich beantworten und so verblieben wir, dass wir das restliche telefonisch besprechen, sobald sie die Resultate hätte.


Am Nachmittag kam der langersehnte Anruf und sie hatte super Nachrichten:

Blutdrucktablette hatte er bisher eine pro Tag. Die soll ich halbieren und eine Halbe pro Tag geben.
In knapp zwei Wochen gehen wir nochmal in die Vetsuisse zum Blutdruck messen.

Eine kleine Kurz (mit Betonung auf Kurz)-Narkose für den Augenlid-Tumor kann er haben.


Das spezifische Gewicht des Urins ist noch nicht ganz da, wo es sein sollte, mache aber kein Grund zur Sorge. DCs Nierenwerte sind auf 140 gesunken. (Der Referenzbereich läge so um die 120 rum). Den Phosphatbinder könne ich absetzen. TSCHAKKKKKKKKAAAAAAAAA!!!! Das sind die besten Nachrichten überhaupt!

Ich muss abends, wenn wir in's Bett gehen, DC kein "geschmackangereichertes" Wasser mehr geben. Er kann selber regulieren, wann er trinken möchte. Tags, insbesondere wenn wir unterwegs sind, soll ich unbedingt Wasser mitnehmen und ihm immer mal wieder anbieten. Tags soll er im Schnitt nach wie vor alle 2 Stunden mal was trinken. Auch das längere Einhalten über Nacht wäre nicht schädlich für seine Niere und zeige, dass er eben wieder einhalten kann. Tags soll er aber immer noch genügend Möglichkeiten zum sich lösen haben.


In rund 6 Wochen soll dann eine weitere Kontrolle Blut und Urin bei unserem Haustierarzt stattfinden.



TSCHAKKKAAAAA der Bube macht das so extrem gut! Ich freue mich total  DC hätte mir kein schöneres Weihnachtsgeschenk machen können :-) DANKE Büebu und DANKE Nieren vom Büebu :-)



Sonntag, 6. Dezember 2015

Tag 53 - Leichtes Training in der Hundehalle

Heute waren wir seit Monaten wieder einmal in der Hundehalle. Bevor ich eine Privatlektion gab, habe ich bisschen was mit DC gemacht. Er war super drauf und hat hochmotiviert und eifrig mitgemacht. Ich merke noch gut, dass ihm Ausdauer fehlt. Er mag einfach immer noch nicht so lange. Aber das ,was er macht, macht er mittlerweile mit so viel Power wie vor der Erkrankung auch.

 Ich habe rausgefunden, warum DC in letzter Zeit so viel Stress schiebt, wenn es um "etwas tun" geht. Der Bube mag viel mehr machen, als ich im zugetraut hatte. Ich war und bin immer noch vorsichtig, weil ich ihn nicht überfordern möchte und habe dabei nicht bemerkt, dass er längst mehr machen mag. Wenn dann noch Sami an der Reihe war und er dadurch noch länger warten musste, kamen Unmutsäusserungen. DC ist bezüglich Pausenfrust wieder in's alte Fahrwasser gefallen.
So habe ich heute statt nur der Isometrischen Übungen auch direkt ein erstes leichtes Dogdance-Training aufgenommen. DC hat es super weggesteckt.
Abends hatte ich zu Hause einen todmüden, aber total glücklichen Hund. Weiter so, Stritzi! *Herzchen*

Samstag, 5. Dezember 2015

Tag 52 - Zocken!

Heute war DC richtig in Zockerlaune. Immer wieder hat er mir Spielzeuge gebracht oder mich mit seiner Nase angestubst und aufgefordert, mit ihm zu spielen. So haben wir zwischen dem vielen Spielen auch noch Isometrische Übungen gemacht. Als Danièle hörte, dass ich die Berührungen mit der Intermediären Brücke verlängern konnte, erklärte sie mir, dass ich demfall auch anfangen soll, isometrisch zu berühren, wieder zu lösen und direkt wieder zu berühren usw. in unterschiedlich langen Abständen.
DC hat bald angefangen, die Isometrische Berührung selber zu lösen, wenn er merkte, dass der "Druck" meiner Hand nachlässt. Also war ich gespannt, wie das "Pumpen" gehen soll. Ich habe es heute das erste Mal versucht. Und prompt, sobald der "Druck" meiner Hand nachlies, löste er die Übung.  Ich habe ihm wiederum mit der "Warte-Intermediären Brücke" jeweils angekündigt, dass er stehen bleiben soll. Das hat super geklappt und so konnte ich "pumpen" (berühren, lösen, berühren ,lösen, usw.).

Morgen fahren wir das erste Mal seit DCs Krankheit in die Hundehalle. Ich will testen, wie es ihm mit einem leichten Training geht und wenn er das gut wegsteckt, seine Aktivitäten generell etwas erhöhen.

Freitag, 4. Dezember 2015

Tag 51 - Isometrie klappt immer besser

Waren die Isometrischen Übungen am Anfang ein Geknorze, macht es nun immer mehr Spass. DC macht richtig gut mit, seit er die Abläufe kennt und stemmt sich immer mehr gegen meine Hand. Beim mit den Hinterbeinen auf dem Sitzkissen stehen, wird er immer sicherer. Schön zu sehen ist auch, wie er sich sofort selber korrigiert, sobald ein Hinterbein vom Kissen runter gerät. Das passiert ab und zu noch, weil er mit seiner Rute so heftig "propellert", dass er zu wanken beginnt, weil es im das Hinterteil regelrecht hin- und her schwenkt. Perfektes Mucki-Training ;-)

Donnerstag, 3. Dezember 2015

Tag 50 - DC sabotiert die Physio

Heute durfte Sami mit zum Schwimmen. Sie, die draussen immer sanft in's Wasser gleitet, begann plötzlich Sprünge in's Bad zu machen. Konnte es nicht filmen, da ich jedesmal einen Schwall Wasser abbekam und die Kamera in Sicherheit bringen musste ;-)

Sami schwimmt bei Vimeo

Bei Youtube:






DC perfektioniert langsam den Einstieg in's Bad durch sanftes Reingleiten. Mit Danièle's Hilfe schafft er es mittlerweile immer öfter, ohne jeglichen Spritzer.

Einstieg perfektionieren bei Vimeo

Bei Youtube:





Hm, da war doch eben ein Leuchtturm? Habe ich ganz genau gesehen. Ich muss nochmal zurück und den Leuchtturm suchen.

Wo ist der Leuchtturm bei Vimeo

Bei Youtube:





DC hat wohl aus verschiedenen Gründen heute mächtigst Stress geschoben, als Sami mit dabei war.
Zum einen sind sie es sich nicht gewohnt, dass nur eine Person abwechselnd mit ihnen arbeitet. Zu Hause klappt das zwar, so lange es nicht um den Manners Minder geht. Jaja, "zu Hause konnte er es noch" ;-)
Zum andern stand früher Sami fast bei allen immer im Mittelpunkt.  DC wurde von den meisten Menschen mit Vorurteilen (Labis geniessen oft keinen guten Ruf) abgestempelt. Nur ganz Wenige erkannten sein hochsensibles Wesen und schätzten ihn richtig ein ;-)
Vermutlich spielt auch mit rein, dass er immer aktiver wird, ich ihn aber aus Sorge immer noch schone, um ihn nicht zu überfordern. Dadurch mache ich ev. zu wenig mit ihm und dann mag er das Wenige, das er hat, nicht auch noch mit Sami teilen. Menschlich ausgedrückt.
Sami hat die 12 Tage, als DC in der Vetsuisse war, es genossen, Sven und mich für sich alleine zu haben. Seit DC zu Hause ist, fällt sie ein bisschen in ihr altes Fahrwasser zurück und fährt immer dazwischen, wenn ich mich mit DC abgeben will (hab das alte Training diesbezüglich wieder aufgenommen).  So dass DC eben die beiden letzten Therapiestunden ohne Sami genoss.
Wir haben unseren normalen Alltag immer noch nicht zurück. In dem haben wir immer mal wieder dafür gesorgt, dass ein Hund eine Person für sich alleine hat und auch gewechselt. Ich denke, der Zeitpunkt kommt langsam, an dem wir das wieder aufnehmen sollten.

Ich erinnere mich an die Welpenstunden, als er nach dem Trinken immer das Wasser aus der Wasserschale ausbudelte und selbige umdrehte, so dass andere nicht mehr trinken konnte.
So kam es mir vor, als er statt eine 8 zu schwimmen, jedesmal den Emu-Kegel abbaute, damit dann Sami keine 8 schwimmen kann und die Physio sabotierte.

Kegel abtransportieren bei Vimeo

Bei Youtube:




Sven und ich haben besprochen, dass Sami nicht mehr in der gleichen Lektion schwimmt wie DC, so lange er noch im Aufbau ist. Später denke ich gern über entsprechende Trainingsschritte nach, dass er auch entspannen lernt, wenn Sami schwimmt. Aber in der aktuellen Situation geht sein Aufbau vor.















Mittwoch, 2. Dezember 2015

Tag 47 + 48 + 49 Langsam spielt sich der neue Alltag ein

DC hat gestern wenig getrunken und somit wenig gepieselt. Ich werde dies nochmal eingehend mit der Tierärztin besprechen nächsten Dienstag. Ich bin mir gerade nicht sicher, wieviel ich da mit geschmacks-angereichertem Wasser nachhelfen soll (ich habe mal bisschen nachgeholfen, aber traue mich auch nicht zuviel nach zu helfen, nachher kann es seine Niere wieder nicht verarbeiten).
Blöderweise kann ich heute nicht auf sein Gewicht gehen: er hat seit gestern ein halbes Kilo zugenommen, hat aber gegessen und viel getrunken (er musste wohl gestern nachholen), bevor Männe dazu kam, ihn zu wägen.

Heute nachmittag war so tolles Wetter und mild, dass ich die Isometrischen Übungen nach hinten draussen verlegt habe. Im Anschluss haben DC und ich einfach noch die Sonne genossen, ein paar Gudis in der Pampa gesucht und gechillt.

Bei den Isometrischen Übungen macht er immer besser mit. Er kennt jetzt die Abläufe und will dadurch vorweg nehmen. Mein kleiner workaholic ;-) Ich kündige ihm mit "Iso" an, dass ich ihn gleich berühren werde. Dadurch hat er nun angefangen, den Körperteil, den ich berühren will, schon mal meiner Hand entgegen zu strecken. Zwar noch zaghaft, aber es zeigt, dass er zu verstehen beginnt, worum es geht und anfängt, auch aktiv mit zu machen. Seit ich mit der Intermediären Brücke die Berührungen verlängere, steht er auch viel ruhiger und hibbelt weniger.
Gestern gab es bei der schwierigen Übung, mit den Hinterbeinen auf dem Sitzkissen stehen einen kleinen Rückschritt. Er schwankte so stark rum, dass die Isometrischen Berührungen schwierig waren, damit er nicht direkt vom Kissen kippte. Habe mich daher entschieden, ihn einfach auf dem Kissen stehen zu lassen ohne Berührungen. Er konzentriert sich dabei immer besser auf den Manners Minder und guckt nur noch ganz selten nach hinten zu mir.
Er hat angefangen, noch zusätzliches Verhalten an zu bieten. Er toucht den MM mit dem Klebe-Nase-Target, indem er einfach seine Nase gegen den MM presst. Oder er versucht, den MM als Pfotentarget zu gebrauchen. Darum habe ich gestern abend auch bei dieser Übung angefangen, die Intermediäre Brücke ein zu setzen, um das ruhig stehen zu fördern, damit sein Hinterteil auf dem Wackelkissen nicht so stark herumhampelt, dass er jedesmal mit mind. einer Pfote neben das Kissen stehen muss, um nicht um zu kippen.

Sami durfte gestern diese Übung auch probieren. DC war überhaupt nicht amüsiert darüber, dass jetzt Sami an "seinen" heiligen Manners Minder durfte und probte den Aufstand. Habe ihn  von Sven ablenken lassen. Nachdem Sami fertig war, durfte er nochmal kurz ran. Dann war auch seine Welt wieder rund ;-)


Sonntag, 29. November 2015

Tag 45 + 46 - Alltagstrott

Hier ist gerade so etwas wie ein Alltagstrott eingekehrt, der noch nicht unser Alltag ist. Hatte daher gestern nicht wirklich etwas neues zu erzählen. Und eigentlich auch heute nicht, aber ich will nicht, dass sich jemand Sorgen macht, wenn er nichts mehr von uns hört.

Die Nächte sind momentan immer noch ruhig. Wenn Sven oder ich DC nochmal rauslassen, wenn wir in's Bett gehen, schafft er es mittlerweile, paar Stunden durch zu halten. Ich merke aber, dass ich immer noch einen sehr leichten Schlaf habe, um allenfalls sofort zu merken, wenn er raus müsste.
Habe es mir auch zur Gewohnheit gemacht, wenn meine Nacht zu kurz war, nach dem ersten Versorgen von DC (Medis geben, kleines Frühstück, damit die Medis nicht ganz in den nüchternen Magen gehen, versäubern, Wasser wechseln und trinken anbieten, schmüselen und kuscheln) mich nochmal kurz hin zu legen.

Ich habe angefangen, die Isometrischen Übungen etwas länger zu gestalten und versuche, mich an DCs Grenzen zu tasten. Auch die Schwierige mit der Hinterhand auf dem Sitzkissen  vor dem Manners Minder geht jetzt so gut, dass ich mich hinter ihn stellen und ihn hinten für die Übungen anfassen kann. Ich künde das Anfassen vorher mit Wortsignal an, sonst erschreckt er sich und hüpft vom Kissen.
Die Übungen klappen durch das tägliche anwenden recht schnell immer besser und werden langsam zur Routine.

Seit wenigen Tagen hat DC angefangen, dass er draussen wieder mit Sami spielt. TSCHAKKA! Wieder ein Schritt mehr Richtung "DC, so wie wir ihn kennen".  Das hat mir mega mein Herz erwärmt. Aber nach 3 - 4 x Herumrennen, ist er platt und mag nicht mehr.
Schon enorm, wie schnell Muskeln, Ausdauer und Co. im Keller sind, und wie harzig nachher der Aufbau ist. Das wird mir diese Tage einmal mehr bewusst.

Aber er hat immer mehr aktive Phasen zwischen dem vielen Schlafen und findet immer mehr in's Leben zurück. Er macht seine Sache nach wie vor einfach super!


Freitag, 27. November 2015

Tag 44 - Alles wird gut!

Die Nacht war ruhig. DC trinkt und piselt genug. Aber seine Niere kann seinen Urin immer noch nicht konzentrieren (auch der Morgenstrahl sieht glasklar wie Wasser aus). Ich hoffe, seine Niere kann das bald wieder tun.

Der Anruf beim Tierarzt um nach den Laborergebnissen der 3-Tages-Mischkotprobe zu fragen, ergab, dass alles negativ war, also nichts mehr nachgewiesen werden konnte und DC somit wurmfrei ist und die Tablette neulich gegriffen hat.  TSCHAKKA!






Heute konnte sich DC an die Isometrischen Übungen erinnern. Und zwar so gut, dass er sie wie ein Profi machte. Heute musste ich auch nicht das Problem umgehen. Heute stellte sich DC mit den Hinterbeinen auf das Sitzkissen total gerade vor den Manners Minder, wie wenn er nie was anderes getan hätte. Ich liebe die Intermediäre Brücke ;-)
Auch half es, dass ich zuerst alle Übungen ohne MM abgearbeitet habe und ihn erst danach zum Einsatz brachte. So besteht mehr Ruhe im Ganzen.

Ansonsten hat mich DC heute über den Tag verteilt immer mal wieder zum Spielen aufgefordert, was ich sehr gern angenommen habe. Ich bin so froh und so dankbar, dass wir das überhaupt noch tun können.

Nebst den Hunderunden hat er durch den Tag wiederum viel geschlafen. Ich merke immer noch deutlich, dass er zwar Bock hat, aktiv zu sein und dann voll motiviert dabei ist, aber es fehlt ihm immer noch deutlich an Ausdauer; es strengt ihn recht schnell an, was auch immer er tut.
Sein Aufbau wird noch einiges an Zeit und Geduld in Anspruch nehmen.
Aber auch diese Hürde werden wir gemeinsam meistern, nachdem, was wir schon alles geschafft haben und was vor allem der Herzbube geleistet hat bisher. Ich bedanke mich fast täglich bei ihm, dass er in der Vetsuisse so tapfer gekämpft hat ;-)

Donnerstag, 26. November 2015

Tag 43 - Iso ?.... Was?..... Nie gehört!

Die ruhigen Nächte mehren sich. So bis zu 5 Stunden Schlaf liegen momentan regelmässig drin.
DC trinkt und piselt immer noch viel. Und er schiebt Kohldampf.

Heute lief die schwierigste Isometrische Übung; DC steht mit den Hinterbeinen auf dem Sitzkissen, isst aus dem Manners Minder und ich berühre ihn hinten isometrisch, sehr gut. Obschon wir sie erst das zweite Mal mit dem Manners Minder machten (gestern fiel wegen Hundephysio aus), bewältigte er sie wie ein Profi. Von Anfang an gerade stehen klappt immer noch nicht. Aber da mir für Physio nicht wichtig ist, wie er letztendlich in eine gerade Position kommt, umgehe ich das Problem, in dem ich ihn seitlich auf das Kissen steigen lasse und dann einfach den Manners Minder ausrichte. So kriegen wir gerades stehen hin.
Die restlichen Isometrischen Übungen waren heute ein grosses Geknorze. Er war zwar motiviert, etwas zu tun, aber heute hatte er andere Ideen im Kopf.  Es lief nach dem Motto: Isometrische Übung? Was ist das? Habe ich noch nie gehört! Habe ich noch nie gemacht!  Er tat sich heute echt schwer mit ruhig stehen.
Meine Überlegung war, zuerst die Schwierigen zu machen, um sie vom Tisch zu haben, damit ich bei den leichten auf eine hohe Clickerrate komme. Morgen werde ich umgekehrt anfangen und den Manners Minder erst holen, wenn er die anderen absolviert hat.

DC war noch geschafft von der gestrigen Therapie, darum lief heute ausser noch die für ihn sehr wichtigen Hunderunden nicht wirklich viel und er hat so gut wie den ganzen Tag verschlafen. Es sei ihm gegönnt ;-)


Mittwoch, 25. November 2015

Tag 42 - Wasserballett

Nach einer ruhigen Nacht ging es heute wieder in die Schwimmtherapie zu Danièle nach Thun. DC wusste schon zu Hause, was los war, nachdem ich die Tasche packte; insbesondere wegen den Badetüchern ;-)
Im Wartezimmer von Danièle konnte DC ruhig warten, bis er Danièle reden hörte. Danach war fertig. Er bekundete Unmutsäusserungen (in Form von Fiepen und Winseln) bis Danièle uns abholte. Als sie die Türe öffnete, wurde sie direkt von DC überschwenglich begrüsst (so begrüsst DC nur Menschen, die er mag). Das war ein gutes Zeichen, konnte es also letztes Mal nicht so schlimm gewesen sein.


Routiniert ging er die Rampe zum Bad direkt hoch. Pendeln war heute nicht mehr nötig. Der Einstieg in das Bad war ihm anfangs wiederum nicht geheuer. Aber nach paar wenigen Male klappte auch das immer besser.

Zum Einschwimmen hat er zuerst seine weissen Wasserdummies "gerettet". Danach versuchten wir, ob Twist und Turn auch im Wasser klappen. Seht selber:


Twist und Turn bei Vimeo



Oder bei Youtube:










Danach sollte DC auf der Rampe warten und Pause machen, während Danièle 2 weisse Kegel einrichtete, um ihn eine Acht schwimmen zu lassen. DC ist auf der Rampe fast verzweifelt. Da ist doch was weisses zum retten? Und mit einem mega Jump hat er sich wagemutig in's Bad geworfen, um den weissen Kegel zu retten ;-)



Nun waren wir gespannt, ob DC die Acht "laufen", die er vom Land kennt, auch im Wasser umsetzen kann. Er ist ein kleiner Weltmeister im Generalisieren. Nachdem er schnell kapiert hat, dass man weisse Kegel nicht retten muss, hat es auf Anhieb geklappt:




Ume und Emu bei Vimeo



Oder bei Youtube:







Dogdance funktioniert auch im Wasser und schon hat man ein tolles Wasserballett ;-)


Danièle erklärte, dass es etliche Hunde gibt, die mit den Hinterbeinen nicht arbeiten und schon gar nicht in einer Wendung. So hat sie sich hinterher auch einige der Videos angeschaut und gemeint, dass DC sehr gut auch in der Wendung mit den Hinterbeinen arbeiten würde. Weiter erklärte sie, was der Bube beim Schwimmen und insbesondere bei der Wendung alles tun muss und wie anstrengend das für Hunde sei. Das hat man auch schnell gemerkt, dass es DC gebraucht hat.



Hinterher wurde er auf der Liege unter der Infrarotlampe von Danièle während und nach dem Fönen mit einer Massage und einer Kaustange verwöhnt:




Fönen und Massieren bei Vimeo




Oder bei Youtube:





Nun freuen wir uns auf nächsten Donnerstag, wenn es wieder nach Thun geht. Nächstes Mal nehmen wir Sami mit ;-)

Dienstag, 24. November 2015

Tag 41 - Wir kommen nicht zur Ruhe!

War heute beim Tierarzt. Ich könnte einfach nur schreien. Das Ding an DCs Augenlid ist ein "Augenlid-Tumörli". Das, was aussen war, konnten sie heute mittels betäubender Augentropfen entfernen. Um Zeit zu gewinnen.  Leider hat das Burschi mal wieder ganze Sache gemacht und hat auch innen am Lid "Tumörli". Dies muss unter Narkose entfernt werden. Die Tierärztin meinte, man könne schon nur das Auge örtlich betäuben für den Eingriff, der notwendig sei. Aber das Risiko, dass der Hund plötzlich genau dann mit dem Kopf rumschnellt/schüttelt, wenn sie mit dem Skalpell ansetzen will, sei einfach zu gross. Aber: unsere Tierärztin scheut sich, DC zum jetzigen Zeitpunkt eine weitere Narkose zu zu muten. Sie möchte, dass er sich zuerst besser erholt. Ich habe den Auftrag,  am 8.12.2015 bei der Nachkontrolle in der Vetsuisse abzuklären, was sie bezüglich erneuter Narkose denken, ab wann möglich.
Unsere Tierärztin hat das Gefühl, dass es gutartig ist. Sagt aber auch, sei gewagt, das zu sagen, ohne genauen Laborbefund.

Das im Ohr ist nicht schlimm. Er darf trotzdem schwimmen. Gerade weil er beim Schwimmen eine Halskrause bekommt, damit kein Wasser in's Ohr kommt. Ich soll danach mit Kleenex die Ohren einfach gut austrocknen und salben.

Die Physioübungen habe ich heute noch nicht gemacht. Ich war Batterien einkaufen und habe den Manners Minder wieder zum Laufen bekommen. Nach dem Abendessen werde ich eine erste Runde testen, sofern DC mag. Er ist vom unterwegs sein heute etwas müde und schläft zur Zeit. Da wir morgen eh Hundephysio haben, wäre es auch keine Tragik, die Übungen heute ausfallen zu lassen. Er wird das heute entscheiden ;-)


P.S: DC hatte voll Bock, noch etwas zu tun. Also habe ich versucht, ihn am Manners Minder "fest zu futtern", damit ich hinten die Isometrischen Übungen machen konnte. Das hat so super geklappt, dass ich einen Schritt weiter ging und es auch mit dem Sitzkissen versuchte.

Es war knifflig, ihn vor dem Manners Minder auf das Kissen zu bekommen. Vor allem, weil er für das "Spin" (mit Hinterbeinen wo drauf  stehen), sonst immer nur gegen mich schauend ausgeführt hatte und heute zum ersten Mal von mir weg schauend. Er steht zwar noch schief, auch um immer noch zu mir schauen zu können, aber für den ersten Versuch bin ich zufrieden.
Ich lobe am Anfang mit ruhiger, langsamer Stimme. Sonst kam er sofort zu mir gehüpft und freute sich wie Bolle. Hab schnell gemerkt, wenn ich die Klappe halte, konzentriert er sich mehr und besser auf den MM. Also habe ich dann nur noch diesen "sprechen" lassen ;-)

Ich habe den MM zuerst für das Stehen auf dem Sitzkissen ausgelöst. Nachdem das klappte und er nicht mehr nach jedem Auslöser vom Kissen sprang, habe ich den MM nur noch ausgelöst, wenn er  Richtung vorne schaute und sich nicht zu mir umdrehte. Heute habe ich dies noch mit einer hohen MM Auslöserrate bewerkstelligt. Ab morgen werde ich die Intermediäre Brücke (ein Tool, um Verhalten zu verlängern) dazu nehmen.



Normalerweise übe ich diese Dinge im Wohnzimmer. Dort kam es aber zu einer ungewollten Verhaltenskette. Jedesmal, nachdem DC aus dem MM gegessen hatte, ist er rückwärts in sein Ortho-Bett gestiegen. Egal wie ich ihn und den MM ausgerichtet habe. Darum kam es dann im Flur zu einem Spontanversuch. Dort ist der Lichteinfall doof, entschuldigt daher bitte die miese Qualität:



DC mit dem Manners Minder bei Vimeo




Oder bei youtube: